It’s all about footwork…

Vor ein paar Tagen kam ein unscheinbarer Herr in den Hof von GM Yuli, hob einen Stock auf und begann, damit zu spielen. Nach einigem Hinterfragen stellte sich heraus, dass es sich um einen Einheimischen handelt, der FMA betreibt. Und heute hatte ich das Vergnügen, mit ihm zu trainieren.

Im Alter von 7 Jahren begann Marciano mit dem Training bei seinem Großvater in Masbate und seitdem trainiert er den – wirklich einmaligen – Stil seiner Familie.

Nach den ersten 3 Minuten dachte ich nur „O mein Gott, was ist das?“. Es sah aus, als würde Marciano auf heißen Kohlen laufen. Aber grade diese Schrittarbeit – Doble Stepping – ist das Besondere. Und wenn man einen ganzen Tag mit ihm trainiert, sieht man schnell, dass es sich nicht um ein wildes Getrippel, sondern tatsächlich um geplante und durchdachte Schritte handelt (dann denkt man „O mein Gott, das lerne ich nie!“). Da ich wohl der erste Europäer bzw. der erste Weiße bin, der mit Marciano trainiert hat (er hat nur seine Familie unterrichtet, dies jedoch sein ganzes Leben lang) war ich sehr froh, dass ich Videoaufnahmen machen durfte. Hier ein paar Impressionen: (Wenn das Internetcafe schnell genug ist.)

Video: http://www.youtube.com/watch?v=8Vt01pbnbu0 (xvid)

Advertisements
Published in: on March 27, 2007 at 3:06 am  Comments (4)  

10 Sessions sind rum…

Sonntag – das bedeutet hier eigentlich Kirchgang und Hahnenkämpfe. Da Russ aber am Dienstag abreist, ging es stattdessen auf die andere Seite der Insel ins Beach Resort. Schwimmen, Essen, Bier (mein erstes San Miguel, seit ich auf den Philippinen bin) und viel Entspannung prägten den Tag. So viel Paradies hat allerdings auch seinen Preis – nicht in finanzieller Hinsicht, sondern auf meinem Rücken. Mein grade abgeheilter Sonnenbrand ist trotz Sunblocker Stufe 30 wieder da… aber man will ja braun werden!

Diesen Tag der Erholung haben wir uns aber auch redlich verdient. Die Trainingsintensität hat in den letzten Tagen doch deutlich zugenommen (es werden schon mal mehrere Stunden am Stück Partnerübungen trainiert, deren Schwerpunkt immer wieder auf der Schrittarbeit liegt .. und zwar nicht nur im aufrechten Gang, sondern auch in der tiefen Hocke. Da brennen die Oberschenkel.).

Während das Bahad Zubu Mangtas Era Training eher schnelle Reaktionen und ein Erfühlen der Konzepte erfordert, qualmt beim Kalis Ilustrisimo Training der Kopf dann doch schon mal. Viele der Techniken sehen einfach aus, z.B. die Inquieries (?? Schreibweise unbekannt, da es aus GM Yulis Mund auch nicht unbedingt wie ein englisches Wort klingt.), aber es gilt so viele Details zu beachten, die erst deutlich werden, wenn sie jemand erklärt. Und dann gibt es davon eben nicht nur eine, sondern 7, und zahlreiche Tres Persades (???), Retirada, Recta Directa (?), Florete, Trankada, Cadena Real, Panipis, Pluma, …

Aber nicht nur die Techniken sind ungewohnt, sondern auch kleine, grundlegende Details. GM Yuli hält ein Messer zum Beispiel nicht nur in den zwei allgemein bekannten Griffvarianten – dazu kommen noch mal mindestens 5 andere Versionen, wie man eine Klinge halten kann. Und meistens merkt man das erst, wenn man mitten im Training sieht, dass er seinen Griff irgendwie verändert hat, um ein anderes Ziel zu treffen. – Ich weiß nicht, ob ihm das überhaupt noch auffällt.

Trainiert wird inzwischen zu allen möglichen und unmöglichen Tageszeiten.. mal geht’s morgens um 6 los, weil es kühler ist (angeblich – für mich ist das alles ‚heiß’, egal zu welcher Uhrzeit), mal wird bis Mitternacht noch waffenlos im Haus von Pepe trainiert. Je nachdem, wie fit man noch ist. Da es schnell zu viel wird, läuft jetzt immer der Camcorder. – Und wenn das Internetcafe eine schnelle Anbindung hat, gibt es auch ein paar kleine Videos.

Mittlerweile ist die Hälfte meines Trainings hier auf Camotes Islands um und ich erfahre langsam, was GM Yuli und seine Version des Kalis Ilustrisimo ausmacht. Aber es gibt so viel zu lernen und nur noch so wenig Zeit…

Ps: Ich bitte, das Muscle-Shirt zu entschuldigen.. ich hasse die Dinger ja eigentlich, aber bei 35° C (gefühlte 1000° !) ist so ein luftiges Shirt einfach Gold wert.)

Video: http://flix.homelinux.org/camotes/yuli.avi (xvid)

Published in: on March 27, 2007 at 3:04 am  Comments (1)